Sprichwörter

Frei nach dem Metzler Lexikon (Sprache) ist ein Sprichwort eine feste, invariable Konstruktion mit lehrhafter Tendenz, die eine Lebensweisheit in kurzer Form zum Ausdruck bringt. Sprichwörter sind fester lexikalischer Bestandteil einer Sprache und haben oft eine metaphorische Bedeutung, die oft nicht aus dem unmittelbar mitgeteilten Sachverhalt identifizierbar ist.

Anders als bei Redewendungen und Zitaten sind Sprichwörter in festgelegter und unveränderlicher Form in den Sprachgebrauch übergegangen, wobei hier der Urheber meist unbekannt ist. Diese können entweder als unveränderliche Satzkonstrukte oder aber auch als Reimform auftauchen. ("Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen")

Zur Herkunft der meisten uns überlieferten Sprichwörter wird in allererster Linie die Bibel angeführt. Besonders nach Martin Luthers Übersetzung ins Deutsche sind viele Bibelzitate mit der Zeit als Sprichwörter in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Neben den besonders bekannte Beispiele wie "eine Hiobsbotschaft erhalten" oder "jemanden zum Sündenbock machen" finden sich in der Bibel auch weitaus bekanntere Beispiele wie "Hochmut kommt vor dem Fall" oder "Perlen vor die Säue werfen".

Alternativ werden als Herkunft von Sprichwörtern häufig auch alte Bauernregeln, allgemeine Lebensweisheiten die wahrscheinlich aus dem Mittelalter überliefert worden sind sowie Aussprüche zu historischen Ereignissen angeführt. Sprichwörter gelten allgemein hin als bildhafte Bereicherung einer jeden Sprache und dienen dazu, eigentlich komplexe Sachverhalte kurz und prägnant zum Ausdruck zu bringen.